Das 726 ha große Schutzgebiet betrifft drei Gemeinden in der Provinz Görz: Doberdò del Lago (Doberdob), Monfalcone und Ronchi dei Legionari.

Es wurde mit dem Regionalgesetz n gegründet. 42/1996 bei der Umsetzung des nationalen Rahmengesetzes über Schutzgebiete Nr. 394/1991 und anschließend in das europäische Netzwerk „Natura 2000“ aufgenommen.

Das charakteristische Element dieses Reservats ist das Vorhandensein von zwei großen Karstvertiefungen (Polje), in denen sich zwei durch Kalksteinreliefs getrennte Seen befinden.
Da der Karst auf Kalkstein, einem sehr durchlässigen Karbonatgestein, liegt, fehlt dem gesamten Gebiet eine Oberflächenhydrographie, da das Wasser auf den Untergrund beschränkt ist. Infolgedessen steht das Vorhandensein von Seen im Gegensatz zur umgebenden Trockenheit und ermöglicht die Entwicklung von Ökosystemen, die für Feuchtgebiete typisch sind, die normalerweise im gesamten Karst fehlen, und die dem Schutzgebiet ein hohes Maß an biologischer Vielfalt verleihen.

Wenn Sie auf den Wegen dieses Schutzgebiets spazieren, haben Sie die Möglichkeit, den Übergang von Lebensräumen in trockenen Umgebungen wie Moorwiesen oder gefurchten Feldern zu solchen in Feuchtgebieten, die die Seen umgeben, zu beobachten.

Auf dem Hügel M. Castellazzo, der sich über dem Doberdò-See erhebt, befindet sich das Besucherzentrum Gradina, in dessen Museum der Besucher auch mit interaktiven Werkzeugen die historischen und naturalistischen Aspekte des Reservats und des Karsts nachvollziehen kann.

Das Anwesen verfügt auch über eine Bar, ein Restaurant und ein einladendes Gästehaus mit 20 Betten.

Das Besucherzentrum wird von die Genossenschaft Rogos verwaltet, die auch Bildungsaktivitäten mit Schulen, Exkursionen und wissenschaftlicher Verbreitung organisiert.
Seite bearbeiten